Startseite

Vision

„Was wäre wenn alle am Arzneimittelprozess Beteiligten an einem Strang ziehen und zusammen koordiniert für das Wohl des Patienten agieren?“

„Was wäre, wenn es Qualitätsindikatoren, wie beispielsweise Anzahl von Stürzen, Anzahl von Krankenhausaufenthalten, Anzahl von UAW, etc. gäbe, die mehr Lebensqualität durch Arzneimitteltherapiesicherheit nachweisen könnte?“

„Was wäre, wenn es auf dieser Grundlage (s.o.) einheitliche Standards und Verfahren für die Steigerung der Lebensqualität durch Arzneimitteltherapiesicherheit gäbe?“

Statements:

„Der schlecht oder nicht behandelte Patient ist der teurere Patient!“

„Weiß die Pflegekraft was sie da an Arzneimitteln genau verabreicht und wofür?“

„Entscheidend beim Arzneimittelprozess ist die gemeinsame Wertschöpfung durch Wertschätzung der anderen Profession gegenüber.“

Wer sind wir?

Wir, ein Zusammenschluss von Fachexperten aus den Bereichen ambulante und stationäre Einrichtungen, Apotheker, Geschäftsführung Arzneimittelmanagementsystem, haben uns zusammengeschlossen, weil wir alle für das Thema Arzneimitteltherapiesicherheit „brennen“.

Jeder konnte in seinen Arbeitsbereichen immer wieder feststellen, wie wichtig und auch wie risikobehaftet der Arzneimittelprozess ist. Daraus hat sich für uns der Bedarf abgeleitet, uns genau damit auseinanderzusetzen. Unser Qualitätsanspruch drückt sich aus in Transparenz, Information und Austausch, denn jeder kann in seiner Funktion für mehr Lebensqualität bei der Arzneimittelversorgung beitragen.

Was wollen wir?

Lebensqualität spielt in der heutigen Zeit eine große Rolle und jeder möchte unabhängig von seinem Alter, seinem körperlichen Zustand, seinen Erkrankungen eine Lebensqualität erfahren, die es ihm ermöglicht, seinen Alltag soweit wie möglich selbständig und ohne bzw. mit möglichst geringer Unterstützung zu bewältigen. Wir sind der Auffassung und Überzeugung, dass bei vielen Menschen die Lebensqualität durch hohe Arzneimitteltherapiesicherheit gesteigert werden kann. Dies gilt in besonderem Maße für pflegebedürftige „Polypharmazie-Patienten“.

Durch eine Sensibilisierung für eine qualitätsgesicherte Umsetzung der Pharmakotherapie sind wir der Überzeugung, dass die Anzahl von unerwünschten Arzneimittelwirkungen sinkt und Krankenhausaufenthalte können vermieden bzw. reduziert werden durch die abgestimmte Vernetzung von Patient mit seinen mit ihm verbundenen Akteuren im Gesundheitswesen wie Pflegekraft, Apotheke und Haus- bzw. Facharzt.

Um dies zu erzielen wollen wir vorhandene Ressourcen ausschöpfen, neue Ressourcen aufzeigen und verbundene Fachexpertisen zusammenbringen. Zusätzlich wollen wir für das Thema „AMTS“ sensibilisieren.

Um diese Ziele zu erreichen und nachhaltig aufrechtzuerhalten, werden wir Arbeitshilfe erstellen und diese gemeinsam mit entsprechenden Umsetzungskonzepten für die Praxis zur Verfügung stellen.

 

Sie sind herzlich eingeladen, sich in unserem Verein aktiv zu engagieren. Wenn Sie bestimmte Themen beschäftigten, die Ihrer Meinung nach dringende behandelt und erarbeitet werden müssen, lassen Sie es uns bitte wissen.